Mittwoch, 4. April 2007

"Burgstadt" als Modellversuch?

Heute erreichte mich der Entwurf für einen Artikel, den ein Kollege aus "Burgstadt" an der Nordseeküste (Name geändert) in der dortigen Lokalzeitung veröffentlichen will. Eine heroische Verzweiflungstat, die einem sozialen Selbstmord gleichkommt. Außerdem wird die Zeitung damit völlig überfordert sein.

Dieser Mann ist wirklich zum Äußersten gebracht. Daher verzeihe ich ihm auch, dass er ein paar von meinen Formulierungen übernommen hat. Aber in einem Punkt hat er sicher den richtigen Weg gefunden: Man muss die Leute dort packen, wo es wirklich wehtut - am Portemonnaie.

Seine Strategie:

Wer wirklich deutlich macht, dass die Immobilienpreise nur deshalb verfallen, weil eine Stadt ständig billiges Bauland in den Markt pumpt, kann vielleicht einem sinnlosen Flächenverbrauch entgegenwirken. Nach Leküre dieses Artikels sollte kein vernünftiger Mensch mehr seine Stimme für ein neues Einfamilienhausgebiet hergeben.

E-Mails an QuiBono

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Mein Lesestoff

Aktuelle Beiträge

Erstaunlich ...
... mit welchen Problemen Du Dich schon damals herumgeschlagen...
QuiBono - 14. Apr, 13:06
Was erreicht werden konnte,...
Heute, nach zweieinhalb Jahren Diskussion auf allen...
QuiBono - 15. Aug, 10:34
Die subversive Elite
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn! Verstand...
QuiBono - 8. Feb, 12:25
"Burgstadt" als Modellversuch?
Heute erreichte mich der Entwurf für einen Artikel,...
QuiBono - 22. Jun, 09:24
Nein, mein Lieber, ...
... eine solche Gelegenheit habe ich nicht. Deswegen...
QuiBono - 21. Apr, 21:16

Suche

 

Status

Online seit 5337 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Apr, 13:06

Credits


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren